pukekura – hokitika

ich hatte mäuse in meinem zelt über nacht! beim zusammenpacken der nahrungsmittel fallen mir zuerst die kleinen plastikstückchen von der darvidaverpackung auf. dann die beissspuren. nicht dass es grundsätzlich erstaunlich wäre, es ist mir nur noch nie passiert. leider haben sie auch in die polentatüte ein loch geknabbert, jetzt rinnt sie.
ich habe wieder schlecht geschlafen, bereits die vierte nacht in folge. als ich das zelt verlasse, sehe ich vorne auf der strasse die trikes. ich winke und sie fahren zu mir her. der camping war tatsächlich beim erholungsgebiet am see, auch ohne schild.

zum kaffee gehe ich in den bushman’s rüber. hatte mich eigentlich auf einen latte gefreut, aber für die ist das ein schwuler franzose (espresso ein japanischer schnellzug und macchiato ein mafiaboss, so stehts auf einem blatt, das an der theke hängt), so gibts halt richtigen kaffee.
das wetter wechselt zwischen regenschauern und sonne ab. ziel heute ist hokitika oder greymouth.

es geht durch den busch auf einer gewellten strasse. bald ziehe ich die regenkleider aus, da es warm wird. nach 20 km kommt die goldgräberstadt ross. ein lustiges städtli, vorwiegend häuser entlang der hauptstrasse, einige ältere gebäude, die wie im wilden westen aussehen. zum mittagessen regnet es wieder und ich will mich in ein wellblechhäusschen zurückziehen, in dem die kinder jeweils auf den schulbus warten. aber es ist alles voller vogeldreck und so bleibe ich unter dem vordach. auf einem fleckigen polster liegt ein paket, norwood urgent machinery steht drauf. ein ersatzteil für eine landmaschine.

gut 12 km nach ross nehme ich eine strasse, die vom sh6 weg und über rimu und arthurstown nach hokitika führt. sofort bin ich allein. kaum verkehr, radle ich durch den busch. zwischendrin machts anschein zu regnen, aber es ist nichts ernstes. die strasse ist ziemlich hügelig. ich merke, dass greymouth heute nicht realistisch ist. machbar schon, aber nicht sinnvoll.
kurz vor hoki nimmt der gegenwind zu. der himmel wird immer dunkler. da wird was kommen. als es kommt, fahre ich gerade durch ein industriegebiet. es schüttet und ich fliehe unter das dach einer trafostation. dort warte ich, bis es bessert. in der regel dauert das nämlich einige minuten. inzwischen kann ich regenkleidung montieren.

schutz vor dem regen suchen

schutz vor dem regen suchen

in leichtem regen fahre ich in hokitika ein und treffe auf karen. sie ist ganz vergnügt, weil sie während des sturms in der tankstelle war, um etwas zu essen. sie will nach greymouth, weil morgen ihr zug nach christchurch geht. ihr aufenthalt ist zu ende. wir fahren zusammen durchs dorf, da überholt mich ein trike, das andere ist im rückspiegel zu sehen. grosses hallo. auch das trikepaar will nach greymouth weiter. sie hätten gestern schon hier sein sollen, sagt der trikefahrer. eine neue front kommt und es schüttet. ich bleibe hier, teile ich ihnen mit. pauline und ihr freund scheinen einen straffen zeitplan zu haben. im regen fahre ich zu einem backpackers. 32 dollars die nacht, passt doch. mein velo kann ich in die garage schieben. es regne sideways, seitwärts, sagt die frau, die meinen namen aufschreibt. einen moment frage ich mich, ob ich die richtige entscheidung getroffen habe. es war irgendwie verlockend, mit den anderen zu fahren. aber es wären deutlich über 90 km und ich habe weder einen zug zu erwischen noch einen straffen zeitplan.

ich bin mit vier jungs im zimmer. hoffe, keiner schnarcht. ich mache eine teure wäsche (10 dollars inkl. trocknen, das kostet auf dem camping fast die hälfte). wlan lasse ich aus, das wäre 8 dollars. ich lande in einem gespräch mit einem jungen kiwi, der sein eigenes land bereist. danach zieht es mich ins örtchen. am strand sind skulpturen aus treibholz (respektive aus allem, was man am strand findet) ausgestellt. vor einem zunehmend bedrohlich aussehenden himmel heben sich die skurrilen figuren eigenartig ab.

schwemmholzkunst hokitika (das ding heisst hokisaurus)

schwemmholzkunst hokitika (das ding heisst hokisaurus)

schwemmholzkunst hokitika

schwemmholzkunst hokitika

schwemmholzkunst hokitika

schwemmholzkunst hokitika

was da wohl kommt?

was da wohl kommt?

schwemmholzkunst hokitika, aufgabe: baue etwas aus dingen, die du am strand findest, das war sogar so stabil, dass man sich drauflegen konnte

schwemmholzkunst hokitika, aufgabe: baue etwas aus dingen, die du am strand findest, das war sogar so stabil, dass man sich drauflegen konnte

spielplatz der schwemmholz-ausstellung in hokitika

spielplatz der schwemmholz-ausstellung in hokitika

schwemmholzkunst

schwemmholzkunst

anschliessend gibts fish’n’chips in einem pub und ein lokales bier. im regen gehe ich zum backpackers zurück und unterhalte mich noch ein wenig mit dem neuseeländer.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s