wellington – turangi (bus) – motuoapa

um halb sieben steh ich mit sack und pack am bahnhof und will ein busticket kaufen. das könne schwierig werden mit dem velo, sagt der mann am schalter. ich weiss, sage ich. der fahrer entscheide, sagt er. ich weiss, sage ich. er bucht mir die fahrt, zahlen werde ich erst, wenn der fahrer mich mitnimmt. allerdings dauert das, denn um 7.45 ist kein platz. also 9.10 uhr.
ich setze mich mit kaffee und buch vor dem bahnhof auf eine bank. rund um mich her lärmt verkehr, strömen leute aus dem bahnhof in die stadt. ich habe kein gutes gefühl beim bus. aber auf morgen verschieben und den zug nehmen, will ich auch nicht. ich will fahren. velo fahren.
gegen halb neun schraube ich beim busbahnhof die pedale ab und räume die saccochen in die tasche. da fährt der bus auch schon ein. ich gebe alles: grüsse freundlich mit sir, lächle viel und bin sehr geduldig. er ähnelt robert de niro und sieht freundlich aus. murmelt etwas von zuletzt. aber auf seiner liste hat er mich schon gefunden. ich warte also geduldig und schaue zu, was die leute einladen. zwischendurch versichert mir der fahrer, er habe mich nicht vergessen. das macht mir mut.
velo, tasche und rucksack kommen in ein noch freies gepäckabteil auf der anderen busseite. mit den gummizügen vertäue ich das surly und schiebe die grosse tasche davor. zahle dem fahrer das ticket und steige ein.

anfangs bin ich unruhig und denke ans surly irgendwo unter mir, zwischen den taschen. als ich aber bei einem pinkelstop das gepäckfach aufmache und alles in ordnung ist, beruhige ich mich langsam.

das land sieht soweit vertraut aus, die gleichen farben und pflanzen wie auf der südinsel. ich freu mich aufs velofahren. bis wir den tongariro-nationalpark durchqueren, geht es einigermassen. als ich aber die weite wilde ebene, die berge, links vorne den vulkan und die strasse sehe, kann ich fast nicht stillsitzen. ich will raus aus dem bus, rein in die landschaft. will langsam durchfahren und mich darüber freuen, dass ich in dieser landschaft bin.

tongariro-nationalpark, leider vom bus aus

tongariro-nationalpark, leider vom bus aus

turangi kommt bald und ich verabschiede mich freundlich und dankbar vom fahrer. schnell ist das surly ganz und beladen. ich geniesse das vertraute gefühl, obwohl ich das gefühl habe, das surly nimmt mir die pause übel. aber im geist bin ich auf der nationalparkstrasse und nicht auf den hw1 vorbereitet. viel verkehr und wenig strassenrand, velofahren vom mühsamen. nach 10 km beschliesse ich, die campingmöglichkeit am lake taupo wahrzunehmen und morgen früh loszufahren, um den verkehr zu umgehen.

unschlüssig wandere ich auf dem camping umher, weiss nicht wo aufstellen. eine frau sitzt vor einem wohnwagen und spricht mich an. sie fragt mich aus und ich frage auch. sie arbeitet sechs wochen im jahr als dog ranger. am bay of plenty dürfen die hunde in der hauptsaison zwischen neun uhr morgens und sieben uhr abends nicht an den strand. drei stunden täglich wandert sie also dem strand entlang und schickt hundebesitzer weg, die nicht lesen können. sie hört allerlei ausreden. von „mein hund kann halt nicht lesen“ bis zu „sie schicken uns weg, weil wir maori sind“. aber die meisten zögen den kopf ein und gingen, wenn sie sie schon von weitem sähen. den rest des jahres arbeitet sie in einem altersheim und ist für zehn demente personen zuständig. sie macht das sehr gerne und scheint der typ dazu zu sein. jedenfalls erzählt sie von ihren schützlingen und es gibt etwas zu lachen.

anschliessend zelt aufstellen und erstmal in den see. der boden ist sehr schlammig und das wasser sehr lange nur hüfthoch. es wird kein langes bad. zwei pukekos grasen am ufer. das sind so lustige vögel, mit riesigen füssen für ihre grösse. aber sie sind scheu und kommen kaum heran.

lake taupo

lake taupo

pukeko beim camping am lake taupo, ein lustiger vogel

pukeko beim camping am lake taupo, ein lustiger vogel

pukeko am lake taupo

pukeko am lake taupo

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s